Home Willkommen Feedback Suchen Inhalt F+E Neuigkeiten FAQ/Downloads Impressum

 

F+E

Wasseraufbereitung Schwimmbadtechnik Luftbefeuchtung Wasserchemie


nix

Diese Seite zeigt Ihnen Neuentwicklungen, die wir ab dem angegebenen Datum im Programm führen

Neuentwicklungen im Jahr 2007
Neuentwicklungen im Jahr 2004


F+E im Jahr 2007

Schwerpunkt des Jahres 2007 wird es sein, eine Verfahrenstechnik zur Regeneration von erschöpften Mangandioxidgranulaten zur Marktreife zubringen. Ein großes Problem gerade bei schweren, also mineralreichen Mineralwässern, stellt der meist damit einhergehende hohe Kohlenstoffanteil dar. Dieser führt zu einer stark nachlassenden Kapazität bis hin zum Verlorengehen der katalytischen Fähigkeiten von Mangandioxiden. Dieser Vorgang kann schleichend einsetzen oder aber auch schon bereits nach wenigen Wochen, in Extremfällen bereits nach wenigen Tagen. Bislang lag der Mechanismus im Unklaren. Eine Regeneration z.B. mit Kaliumpermanganat o.ä. führt zu keiner deutlichen Reaktivierung von solchen Mangandioxidgranulaten 
Wir glauben durch unsere Forschungsarbeit auf diesem Gebiet solchen einen Wirkmechanismen gefunden zu haben. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurden erste Versuchsanlagen zur Regeneration des Granulates mit Erfolg getestet. Das Ziel soll sein, dass der Anwender mit relativ geringen Kosten die komplette Entmanganungsstufe reaktivieren kann. Die Durchführung soll durch speziell geschultes Personal von ausgewählten zuverlässigen und kompetenten Firmen der Wasseraufbereitung erfolgen.
Bei ausgesprochenen Problemwässern kann es jedoch notwendig werden, dass eine Anlage zur Reaktivierung vor Ort nachgerüstet werden muss, um das Granulat jederzeit in produktionsfreien Zeiten regenerieren zu können.  


F+E im Jahr 2004

Zum Ausklang des Jahres 2004 freuen wir uns, Ihnen einige Neuentwicklungen vorstellen zu können:

1. Neues Filtrationsmaterial MNO-92 zur Entmanganung von Mineralwasser

Viele Mineralwässer müssen vor Abfüllung von Eisen und Mangan befreit werden. Als sehr effektiv und kostengünstig hat sich bisher die Wasserbehandlung mittels Ozon erwiesen.
Ozon ist ein starkes Oxidationsmittel und wird direkt in das Wasser eindosiert. Ziel ist es, wie bei allen Oxidationsprozessen in der Wasserbehandlung, freie Sauerstoffatome zu erhalten, die dann in der Lage sind, Mangan und Eisen zu oxidieren. Hierbei zerfällt das Ozon (=dreiwertiger Sauerstoff) zu zweiwertigem Sauerstoff.

Ab 01.07.2004 ist diese Art der Entmanganung von Mineralwasser kennzeichnungspflichtig. Obwohl sich die Ozonierung sehr gut bewährt hat, ist nicht zu verleugnen, dass Ozon als "Atmosphärenkiller" negativ belegt ist.

Da nun jede Flasche Mineralwasser mit dem Hinweis der Ozonbehandlung versehen werden muss, ist zu befürchten, dass diejenigen Produzenten, die nicht auf andere Verfahren umstellen, mit Umsatzeinbußen rechnen müssen.

Wir freuen uns, dass wir nun ein ein einfaches Filtrationsverfahren anbieten können, mit welchem Eisen und Mangan auch in sehr schwierigen Fällen z.B. komplexer Eisenverbindungen herausgenommen werden kann.

Hierzu verwenden wir auf elektro-chemischen Wege gewonnenes Filtrationsgranulat, welches in mehreren Stufen nachgereinigt wird.
Durch die hohe katalytische Wirkung erreichen wir sehr hohe Filterkapazitäten.

Wenn sie mehr über dieses Produkt wissen möchten, besuchen Sie unsere FAQ-Seite zu MNO-92 oder die Produktseite zu MNO-92.


2. Neues Filtrationsmedium zur Entfernung von Radium in Trinkwasser

Tiefenwässer können Radium und andere radioaktive Substanzen enthalten. Diese können ausschließlich durch Adsorption, also durch Bindung an das Granulat, entfernt werden.
Oftmals sind in Verbindung mit solchen Stoffen auch Schwermetalle wie Arsen im Wasser.
Mit Hilfe eines besonders porigen Granulatträgers, der mit verschiedenen katalytisch wirkenden Substanzen beschichtet wird, gelingt es, eine Reihe von Schwermetallen und radioaktiven Stoffen aus dem Wasser zu entfernen.
Das Material kann im großen Umfang zur Sanierung von Grund- und Grubenwasser, zur Behandlung von Tiefenwasser und zur Trinkwassergewinnung verwendet werden.
Bisherige Versuche, auch im Großmaßstab waren sehr erfolgreich.
Sobald geeignete Lieferanten gefunden sind, die das Granulat im industriellen Maßstab fertigen können, werden wir dieses Produkt weltweit anbieten.
Zur Zeit sind wegen der Fertigung im Labormaßstab nur Einzelanlagen mit bis zu rund 7 to (rund 14cbm) möglich.
Mehr erfahren Sie demnächst in unseren News.

 

    

nix


Home


Kontaktinformation

Anschriften:

 

Rechnungsanschrift: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Lieferanschriften: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Telefon: ++49 (0) 9402/93736-40 
Fax: ++49 (0) 9402/93736-49
E-Mail gawu@wasseraufbereitungsseiten.de
Geschäftzeiten: Mo-Do 08.00 - 18.00 Uhr; Fr 09.00-13.00 Uhr
Mittagspause: Mo-Do 12.00 - 13.00 Uhr
Webmaster: webmaster@wasseraufbereitungsseiten.de

Copyright © 2011 GAWU mbH, Regensburg, Stand: 12. Dezember 2014