Home Seite höher Willkommen Feedback Suchen Inhalt F+E Neuigkeiten FAQ/Downloads Impressum

 

Montage DG

Seite höher Wasseraufbereitung Schwimmbadtechnik Luftbefeuchtung Wasserchemie


Seite höher

nix

Montageanleitung für Hygromatik Zentrifugalzerstäuber

1. Funktionsweise
2. Allgemeine Montagehinweise
3. Montageplan
4. Wasserinstallation
5. Elektroinstallation

6. Zurück zur Geräteübersicht Zentrifugalzerstäuber


1. Funktionsweise Zentrifugalzerstäuber

Funktionschema Zentrifugalerstäuber

1. Motor

2. Zerstäuberscheibe

3. Prallgitter

4. Wasserförderkegel

5a. Mechanischer Schwimmer - nur DG4

6. Wasser-Magnetventil Betriebsniveau

7. Sicherheitsüberlauf

8. Befeuchtungsfächer

9. Schaltkasten

10. Ventilatorflügel

11. Tragluftstrom

Nur bei DG8:

13. Niveauschwimmer und Mikroschalter für elektrische Über-
laufsicherung

14. Zusätzliches Wasser-Magnetventil für die elektrische Überlaufsicherung - nicht in der Schnittzeichnung dargestellt

15. Überlaufstutzen

HygroMatik-Deckengeräte DG4 und DG8 arbeiten nach dem Zentrifugalprinzip.
In einer Wasserwanne wird über eine Regelung, bestehend aus Elektroschwimmer (5) und Wassermagnetventil (6) beim DG8 oder mechanischem Schwimmer (5a) beim DG4 ein normales Betriebsniveau gehalten.
Das Wasser steigt an der Außenwand des rotierenden Wasserförderkegels (4) bis unter die Zerstäuberscheibe (2).
Durch die hohe Drehzahl bildet sich unter der Zerstäuberscheibe (2) ein dünner Wasserfilm.
Das Wasser wird durch die Zentrifugalkraft nach außen beschleunigt und löst sich am Rand in kleinen Tropfen von der Zerstäuberscheibe (2).
Mit hoher Geschwindigkeit werden die kleinen Tropfen in das Prallgitter (3) geschleudert und dort zu feinsten Partikeln zerstäubt. Diese Partikel sind schwebefähig und werden von der Raumluft sofort verdunstet.
Der Verdunstungseffekt wird durch den Tragluftstrom (11) des Ventilators (10) verstärkt. Die warme Raumluft wird oberhalb des Zerstäubers angesogen und über einen Spoiler seitlich aus dem Gerät herausgeführt.
Der Tragluftstrom (11) ist von den wasserführenden Teilen des Zerstäubungsaggregates getrennt, damit der Tragluftstrom (11) den Feuchtbereich des Zerstäubers nicht mit Staub aus der Raumluft anreichert.

Das zerstäubte Wasser wird automatisch über die Niveauregelung (5+6 bei DG8 bzw. 5a bei DG4) nachgespeist.

Eine Sicherheitsüberlaufleistung (7) sorgt dafür, dass im Fehlerfalle zu viel einströmendes Wasser abgeführt wird.
Zusätzlich wird der Deckenzerstäuber vom Typ DG8 durch eine elektrische Überlaufsicherung (13) geschützt, welche bei zu hohem Wasserniveau ein zweites Magnetventil (14) schließt und ein Störungssignal an den Schaltkasten vom Typ NR gibt.

Nächstes Thema Themenanfang Zum Seitenanfang


2. Montage allgemein

2.1 Deckengerät Zentrifugalzerstäuber gem. Montageplan (siehe unten)

Die Montage sollte im mittleren Raumbereich erfolgen, möglichst im Gangbereich (Wartungserleichterung).
Bei Deckenhöhe bis 3,5 m werden die Zerstäuber mit einem Abstand von 0,4 m (DG4) oder 0,6 m (DG8) unter die Decke montiert.
Bei größeren Höhen werden sie so abgehängt, dass der Abstand von der Unterkante des Luftbefeuchters bis zum Fußboden mindestens ca. 2,5 - 3 m beträgt.
Die Mindestabstände müssen gem. Montageschema 2.4 eingehalten werden.

Die Aufhängeketten müssen unbedingt nach außen gespreizt sein und an 4 Punkten befestigt werden, da ansonsten beim Anlauf Verdrehungsgefahr und als Folgewirkung Wasserleitungsbruch besteht.

 Das Gerät muss waagerecht hängen. Eine entsprechende Verlängerung oder Verkürzung der Aufhängeketten ist erforderlich.

Beim DG4 darf der Wasserzuleitungsdruck den Betriebsdruck von max. 6 bar nicht überschreiten.

 Beim DG8 darf der Betriebsdruck 10 bar nicht überschreiten.

Normalwasserstand in der Wanne ist durch eine Kerbe gekennzeichnet. Die Füllung ist auf ca 0,5l werksmäßig eingestellt. Änderung des Wasserniveaus erfolgt am roten Stellhebel des mech. Schwimmerventils beim DG4, bzw. Verkürzung oder Verlängerung der elektrischen Leitung vom elektrischen Schwimmerschalter beim DG8.

2.2 Hygrostat gem. Montageplan (siehe unten)

Der Hygrostat wird üblicherweise in 1,5 - 2 m Höhe an einem gut belüfteten Ort, z.B. an einer Säule oder Innenwand, montiert. Der Hygrostat darf nicht direkter Sonnenstrahlung oder Heizungsstrahlung ausgesetzt sein!

Ebenso ist die Montage an Außenwänden zu vermeiden.

Der Abstand vom Luftbefeuchter sollte im Bereich von 1,5 m bis zu 5 m Luftlinie liegen. 1.3 Schaltkasten NR Der Schaltkasten NR mit dem Nachlaufrelais wird an geeigneter Stelle montiert, so dass die Betriebsmeldungen sichtbar sind.

Nächstes Thema Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


3. Montageplan

Legende zum Montageplan:

a:
DG4 min. 0,4 m
DG8 min. 0,8 m

b:
DG4 min. 0,4 m
DG8 min. 0,7 m

c:
DG4 min. 1,0 m
DG8 min. 2,5 m

d:
DG4 min. 1,0
DG8 min. 2,5 m


Montageplan Zentrifugalzerstäuber

Nächstes Thema Themenanfang Voriges Thema  Zum Seitenanfang


4. Wasserinstallation

4.1 Wasserzulauf

Örtliche Vorschriften beachten !

Wasseranschluss: 3/8“ Außengewindenippel
Wasserdruck: 1 bis 10 bar (DG4 max. 6 bar)
Wasserqualität: Trinkwasser (Mindestleitfähigkeit: 50 mikro Siemens /cm)

Die Wasserzulaufleitung muss von oben erfolgen, ansonsten befindet sich die Zulaufleitung im Zerstäubungsbereich und es kommt zu Kondensatbildung.

Die bauseitige Leitungsdimension zu den einzelnen Zerstäubern muss DN 4-10 je nach Wasserdruck und Leitungslänge betragen. Es ist notwendig einen Schmutzfilter in der gemeinsamen Zulaufleitung und je Zerstäuber einen Absperrschieber für Wartungszwecke vorzusehen.

4.2 Sicherheitsüberlauf

Die Sicherheitsüberlaufleitung muss von Schlauchtülle R 1/2“ der Wasserwanne mit Gefälle zum Abfluss verlegt werden. Schlauch- und Rohrdimension müssen min. DN 15 sein, bei geringem Gefälle ggf. auch größer.

4.3 Elektrische Überlaufsicherung, Niveausteuerung, Wasserfüllung bei DG8

Beim DG8 wird das Niveau in der Wasserwanne standardmäßig über eine Regelung, bestehend aus Elektroschwimmer und Magnetventil, gesteuert.
Außerdem werden die Geräte standardmäßig mit einer zusätzlichen elektrischen Überlaufsicherung überwacht.
Diese besteht aus einem Schwimmer, Mikroschalter und Wassermagnetventil.
Bei Erreichen des max. Wasserniveaus wird sofort die Wasserzufuhr gesperrt und über eine rote Warnlampe am Schaltkasten NR die Störung signalisiert. Der Zerstäuber arbeitet mit einem höheren Wasserniveau weiter.

Betriebs-Wasserfüllung: DG4 / DG8 ca. 0,5 l

Nächstes Thema Themenanfang Voriges Thema  Zum Seitenanfang


5. Elektroinstallation

Alle Arbeiten sind nur vom Fachmann auszuführen!
Die Elektroinstallation erfolgt gem. den in der Lieferung beigefügten Elektroschaltplänen.
An einem Schaltkasten NR dürfen nur die maximal zugelassene Anzahl an Zerstäubern angeschlossen werden.
Die Schaltkästen NR sind für 1-4 Zerstäuber erhältlich.

Hinweis: Alle Schaltkästen NR für die DG8 Zerstäuber sind serienmäßig mit einer Frischwasserautomatik-Steuerung ausgerüstet.
Nach Erreichen der eingestellten Luftfeuchtigkeit schaltet zunächst das Wassermagnetventil „Betriebsniveau“ ab, während der Motor, bzw. das Zerstäubersystem noch einige Minuten nachläuft und die Wasserfüllung in der Wanne weitgehend aufgebraucht.
Bei Wiederanlauf wird sofort frisches Wasser eingespeist und zerstäubt.

Achtung: Bei kurzzeitigem Ein- und Ausschalten durch Veränderung des Sollwertes am Hygrostaten muss jeweils die Nachlaufzeit von ca. 5 min. abgewartet werden, bis der Motor wieder abschaltet.

• Grundsätzlich ist für jeden Befeuchter ein Motorschutzschalter zu installieren und auf den am Typenschild angegebenen Strom einzustellen!

• Hauptsicherungen sind bauseitig vorzusehen.

• Die Steuersicherung 4 A ist im Schaltkasten NR in der Klemmleiste integriert.

 

Wenden Sie Fragen zur Montage haben, können sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Themenanfang Voriges Thema  Zum Seitenanfang

nix


Home Seite höher


Kontaktinformation

Anschriften:

 

Rechnungsanschrift: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Lieferanschriften: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Telefon: ++49 (0) 9402/93736-40 
Fax: ++49 (0) 9402/93736-49
E-Mail gawu@wasseraufbereitungsseiten.de
Geschäftzeiten: Mo-Do 08.00 - 18.00 Uhr; Fr 09.00-13.00 Uhr
Mittagspause: Mo-Do 12.00 - 13.00 Uhr
Webmaster: webmaster@wasseraufbereitungsseiten.de

Copyright © 2011 GAWU mbH, Regensburg, Stand: 12. Dezember 2014