Home Seite höher Willkommen Feedback Suchen Inhalt F+E Neuigkeiten FAQ/Downloads Impressum

 

Pyrolox FAQ

Seite höher Wasseraufbereitung Schwimmbadtechnik Luftbefeuchtung Wasserchemie


Seite höher

nix

FAQ - Pyrolox®, Granulat zur Enteisenung, Entmanganung und Entfernung von Schwefelwasserstoff

Bis auf weiteres gilt bis zur Fertigstellung einer eigenen FAQ für das Filtergranulat Catalox diese FAQ

1. Allgemeine Beschreibung Pyrolox®
2. Physikalische Eigenschaften
3. Wirkungsweise
4. Störfaktoren für die Eisenentfernung und Entmanganung
5. Einsatzgrenzen bei Verwendung von Pyrolox
6. Verfahrensschema der Schnellfiltration mit Pyrolox®
7. Allgemeine Betriebsbedingungen für Pyrolox® in Schnellfilter
8. Diagramm Druckverlust
9. Diagramm Bettausdehnung
10. Kontakt

Zur FAQ Enteisenung
Zur Produktbeschreibung und den Bestelldaten von Pyrolox®
Zur Produktbeschreibung und den Bestelldaten von Catalox
Zu den Anlagen zur Enteisenung und Entmanganung mit MNO-92
Zur Produktübersicht Wasseraufbereitung


1. Pyrolox® - Allgemeine Beschreibung

Pyrolox® ist ein sehr schweres granuliertes Filtermaterial aus natürlichem Erz mit einem Gehalt an Mangandioxid von etwa 75%. Es wird in der Wasseraufbereitung eingesetzt für die Reduzierung von Eisen, Mangan, Schwefelwasserstoff. Es wirkt als Katalysator.
Die ausgefällten Niederschläge werden während des Rückspülens ausgetragen. Eine Regeneration ist nicht erforderlich.
Wir empfehlen Pyrolox® für die Aufbereitung von Industriewässern.

Nächstes Thema Zum Seitenanfang


2. Physikalische Eigenschaften

  Pyrolox
Form Granulat, trocken
Farbe schwarz
Schüttdichte  kg/ltr 2,0-2,2
Korngröße mm 0,8 -2,4
mittlere Korngröße mm 0,51mm
Siebklasse mm 0,8-2,4
Gleichförmigkeitskoeff. 1,7
spez. Dichte kg/dm³ 3,9
Abriebverlust/Jahr k.A.
tats. nutzbare Kapazität je ltr Pyrolox® bis zur Rückspülung* 2,1 mg/ltr (Fe)  x cbm
1,5 mg/ltr (Fe+Mn) x cbm
(Anhaltswerte)
tats. nutzbare Kapazität je kg Pyrolox® bis zur Rückspülung** 1,05 mg/ltr (Fe)  x cbm
0,75 mg/ltr (Fe + Mn) x cbm
(Anhaltswerte)
Verpackung ltr 11,3 ltr (=1 ft³)
Verpackungsart PE-Sack

*Je Liter Pyrolox® kann bis zur Rückspülung entweder aus 1cbm Wasser 2,1 mg Eisen oder aber bei 2,1 cbm Wasser können 1 mg Eisen entfernt werden.
**Sinngemäß wie oben, jedoch mit 1 kg Pyrolox®
Zum Vergleich mit anderen Filtergranulaten ist die nutzbare Kapazität in ltr zu verwenden

Nächstes Thema Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


3. Wirkungsweise

Pyrolox® oxidiert Hydrogensulfat, Eisen und Mangan zu einer absetzfähigen Form, hält diese im Filterbett fest und gibt sie wieder durch Filterrückspülen frei.
Eine Chemikalienregeneration ist nicht notwendig.
Pyrolox® ist sehr reaktiv und verfügt deswegen über eine hohe Kapazität auch gegenüber geringen Kontaminationen, bei denen andere Materialien nicht anspringen würden

Pyrolox® kann in Verbindung mit anderen Aufbereitungsmethoden wie, Belüftung, Chlorung oder Ozonisierung bei schwierigen Wässern verwendet werden.
Chlor und andere Oxidatoren beschleunigen die katalytische Reaktion.
Aufgrund der hohen Dichte ist es zur Aufrechterhaltung der Bettausdehnung und damit des Betriebes sehr wichtig, dass ein Pyrolox® Filter gut freigespült wird.

Ein Überfahren des Bettes, d.h. ein Betrieb nach Erschöpfung der Kapazität, reduziert die Lebensdauer, kann zur Verblockung des Filtergranulates führen.

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


4. Störfaktoren 

Störsubstanzen, die eine Ausfällung stören oder unmöglich machen sind:

4.1  Organische Stoffe:
sie sind meist gefärbt und wirken als Binder sowohl für die Ferri- als auch die Ferro-Verbindungen, indem sie das Eisen in einem chemisch löslichen gebundenen Komplex halten.
Zum Beispiel ist das Eisen im Hämoglobin des Blutes in einer ähnlichen Art gelöst.

4.2. Freie Kohlensäure
sie vermindert die Bereitschaft des gelösten Eisens, zu reagieren oder aus einer Lösung auszufallen.

4.3. Öl im Wasser
Öl legt sich als Film über das Granulat. Dadurch kann Birm nicht als Katalysator wirken. Eine Reduktion zwischen Sauerstoff und Eisen ist somit nicht möglich

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


5. Einsatzgrenzen

Problembereiche Arbeitsbereich
pH-Bereich 6,5 bis 9,0
Organische Stoffe < 5 mg/ltr
Öl = 0 mg/ltr

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


6. Verfahrensschema der Schnellfiltration mit Pyrolox®

Die Anwendung erfolgt in einem normalen Filtrationsverfahren ( siehe Bild 1). Eisen- und Manganhydroxide werden am Filterbett abgefiltert.
Durch ein periodisches Rückspülen wird das abfiltrierte Eisen ausgespült. Eine Regeneration ist nicht erforderlich.
Näheres siehe FAQ Enteisenung
Pyrolox® wird durch die Enteisenung praktisch nicht verbraucht.

Filterbettaufbau Pyrolox

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


7. Allgemeine Betriebsbedingungen der Schnellfiltration mit Pyrolox®

Subjekt Bedingungen
Korngrößen in mm 0,51
Einsatzgebiet vorwiegend Industrie
Filtergeschwindigkeit in m/h 12
Rückspülung in m/h* 60-75 m/h
Rückspüldauer in Minuten ca. 20
Stützschicht (Kies) in cm 35
Filterschichthöhe in mm 600 abhängig von Verwendung
Bettexpansion mind 15-30%
Freibord, % des Filterbetts 40%
Kaliumpermanganatzugabe nicht notwendig

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


8. Druckverlust

Im untenstehenden Diagramm  ist der Druckverlust je Meter Betthöhe in Abhängigkeit von der Filtergeschwindigkeit und Wassertemperatur dargestellt. Ein Druckverlust von 0,5 bar sollte nicht überschritten werden. Spätestens bei Erreichen dieser Druckdifferenz ist eine Rückspülung durchzuführen

Diagramm Druckverlust Pyrolox

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


9. Bettausdehnung

Im untenstehenden Diagramm ist die Expansion des Filterbettes während der Rückspülung dargestellt als Funktion der Wassertemperatur.
Die Rückspülung ist für 15-20 Minuten durchzuführen bei einer Bettexpansion von 15 - 30%.

Diagramm Bettausdehnung Pyrolox

Nächstes Thema Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang


10. Kontakt

[FrontPage-Komponente "Ergebnisse speichern "]

Für ein Angebot benötigen wir mindestens folgende Daten:

  • Eisen
  • Mangan
  • pH-Wert
  • Schwefelwasserstoff (nur wenn Wasser nach faule Eier riecht)
  • ggf. Ammonium
  • ggf Methan
  • ggf TOC (bei Verdacht auf Huminstoffe)
  • wenn möglich Säurekapazität Ks 4,3 (früher auch "m-Wert) oder alternativ Karbonathärte
  • wenn möglich Basenkapazität Kb 8,2 (früher auch "-(minus) p-Wert")  oder alternativ freie Kohlensäure
  • wenn vorhanden, Gesamthärte
  • Wassertemperatur
  • Durchflussleistung der Brunnenpumpe cbm/h
  • Wasserbedarf Spitzenbelastung in cbm/h
  • Wasserbedarf/durchschnittlich
  • Betriebsstunden/Tag

Kontaktinformation

Name
Firma
Straße
PLZ
Stadt
Telefon
Fax
E-Mail

 

 

Zum Themenanfang Voriges Thema Zum Seitenanfang Zur Übersicht FAQ Filtermaterialien

nix


Home Seite höher Calciumkarbonat FAQ MNO92 FAQ MNO-85 FAQ Pyrolox FAQ Filtersorb Catalox Birm FAQ MTM FAQ Greensand FAQ FMH FAQ Quarzsand FAQ FilterAG FAQ Granatsand FAQ Filterkohle FAQ Schwermetallsammler FAQ


Kontaktinformation

Anschriften:

 

Rechnungsanschrift: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Lieferanschriften: Lauber Straße 5b, 93197 Zeitlarn
Telefon: ++49 (0) 9402/93736-40 
Fax: ++49 (0) 9402/93736-49
E-Mail gawu@wasseraufbereitungsseiten.de
Geschäftzeiten: Mo-Do 08.00 - 18.00 Uhr; Fr 09.00-13.00 Uhr
Mittagspause: Mo-Do 12.00 - 13.00 Uhr
Webmaster: webmaster@wasseraufbereitungsseiten.de

Copyright © 2011 GAWU mbH, Regensburg, Stand: 12. Dezember 2014